Kongress 2012

Get together am Vorabend: Karibisch Essen im Zazie
Get together am Vorabend: Lach-Yoga gegen Stress
Prof. Dr. Dormann, interviewt von Verena Ossenberg Engels
Prof. Dr. Dormann: Stress im Management - Management von Stress
BOWIP im Net(t)work
Das Plenum
Elefantenrunde, moderiert von Prof. Dr. Bruno Klauk. V.l.n.r: Prof. Dr. B. Zimolong, Prof. Dr. Elke, Prof. Dr. Klauk, Prof. Dr. Wottawa, Prof. Dr. Dormann
Elefantenrunde Verabschiedung
Tatkräftige studentische Unterstützung mit Festschrift
Gruppenfoto

Stress: Stigma oder Status(-symbol)?

Unter diesem Titel stand unser diesjähriger 15. BOWIP Kongress. Gemeinsam näherten wir uns diesem Thema auf unterschiedlichste Weise: Denkst du noch oder lachst du schon? Unter diesem Motto startete unser Kongresswochenende im Restaurant „Zazie“ in Bochum. Nachdem die köstlichen kreolischen Vorspeisen den ersten Hunger gestillt hatten, erhielten wir eine Einführung in „Lach-Yoga“. In einem Workshop mit Jürgen Kalweit lernten wir das Gute-Laune-Training frei nach dem Motto: "Humor ist die beste Medizin, die am wenigsten kostet und am leichtesten einzunehmen ist" am eigenen Leib kennen.

Nach ersten zögerlichen Versuchen mit gemeinschaftlichem Hahah-Hohoho gefolgt von Entspannungsübungen aus dem Yoga hörte man das ein oder andere echte Lachen. Fazit der Gruppe nach der letzten Übung, einem Lach-Fechten: Am Anfang fühlte man sich irgendwie komisch, am Ende erstaunlicherweise völlig entspannt – mit dem ein oder anderen Lächeln auf dem Gesicht.

2012 trafen wir uns zum 15. BOWIP Kongress. Den diesjährigen Kongress im schönen Beckmannshof, dem Internationalen Begegnungs-Zentrum (IBZ) neben dem Botanischen Garten der Ruhr-Universität Bochum eröffnete unsere Vorstandsvorsitzende Verena Ossenberg Engels. Nachdem wir 2011 über die sich unter dem Zeichen der Pensionierung Prof. Zimolongs, Prof. Wottawas und Prof. Elkes verändernde Zukunft der Bochumer Wirtschaftspsychologie diskutiert hatten, wurde in diesem Jahr aktiv in diese Zukunft gestartet: In einem Interview lernten wir den neuen Lehrstuhlinhaber Arbeits- und Organisationspsychologie, Herrn Prof. Dr. Christian Dormann kennen – persönlich und fachlich. In seinem Vortrag "Burn-Out im Management - Management von Burn-Out" hörten wir von seinen Forschungsschwerpunkten und seiner Art, diese zu vermitteln. Wir erfuhren u.a., dass bereits Shakespeare in „The Passionate Pilgrim“ über das Thema Burnout schrieb und Deutsche im Arbeitsleben weniger Handlungsspielraum haben als Schweden.

Nach einer kurzen Pause, begaben wir uns ins Net(t)work, erneuerten alte Kontakte und knüpften neue. In der BOWIP Version des Speed-Datings wurden bereits im letzten Jahr viele interessante Gespräche geführt. Die sich anschließende Mittagspause bot Gelegenheit, die Kurz-Kontakte zu vertiefen.

Im Zirkeltraining à la BOWIP gab es zahlreiche Möglichkeiten, sich dem Kongressthema zu widmen – es bestand die stressfreie Wahl zwischen einem Vortrag von André Schmidt zum Thema „Warum der eine Stress hat und der andere eine Herausforderung“, einer Stress Carrera Bahn mit Dr. Johannes Köpchen, Postern von Dr. Annelen Collatz, Dr. Stefan Diestel und Rebekka Schulz. Wer körperliche Entspannung suchte war bei den mobilen Masseuren richtig.

In der sich anschließenden Elefantenrunde kamen alle Personen zu Wort, die die Wirtschaftspsychologie in Bochum geprägt haben und in Zukunft prägen werden: Prof. Dr. Dormann, Prof. Dr. Elke, Prof. Dr. Wottawa und Prof. Dr. Zimolong. Herrn Prof. Dr. Solga hoffen wir im nächsten Jahr begrüßen zu können. Die Entwicklungen an der Fakultät wurden diskutiert und es wurden auch persönliche Fragen beantwortet. So wird Prof. Dr. Wottawa nach seiner Emeritierung viel Zeit auf dem Rücken der Pferde verbringen. Hätte die ZVS damals anders entschieden, wäre Prof. Dr. Dormann heute auch RUB Alumni.

Zur dauerhaften Konservierung insbesondere der BOWIP Historie gab der Vorstand der Bochumer Wirtschaftspsychologen e.V. einen Kongressband zum Thema „BOWIP gestern – heute – morgen“ heraus. Dieser erschien, wie schon die Tagungsbände 2008 und 2009, im Pabst-Verlag. Die Festschrift - in Idee, Gestaltung und zeitnaher Umsetzung vor allem ein Herzensanliegen von Vorstandsmitglied Michaela Salewski-Renner - führt den Leser zunächst in die Herkunft und Geschichte des BOWIP ein („Gestern“). Sie geht dann anhand einiger Portraits von BOWIPlern über zum „Heute“. Die zugrunde liegenden Interviews wurden von Petra Wilmering (BOWIP-Assistenz als studentische Hilfskraft) in Unterstützung durch Maik Grothe (Studentenbeauftragter) geführt, die die Gegenwart ebenfalls durch ihre Beiträge bereichern. Schließlich wird das „Morgen“ durch eine Utopie abgerundet, die die weitere Geschichte des BOWIP fiktiv bis 2028 vorzeichnet. So trägt auch diese Festschrift dazu bei, das Gestern wertzuschätzen und zu integrieren, das Heute zu bewältigen und das Morgen gemeinsam zu gestalten.

Den Abschluss des Jubiläumskongresses bildete die Mitgliederversammlung – in diesem Jahr mit Vorstandsneuwahlen. Stefan Diestel, Julia Richter und Katharina Karlsberg gaben ihre Ämter an Herbert Hollmann, Anne-Lena Göpfert und Jochen Gurt weiter.

Da auch die neuen Medien mittlerweile Teil der BOWIP Welt sind möchten wir abschließend ein BOWIP Mitglied aus der BOWIP Facebook Gruppe zitieren:

Ein toller Kongress heute, an dem alles gepasst hat von der Location, dem Programm bis zu den Referierenden & Teilnehmenden, vielen Dank!

Zitat: Hannah Möltner