Kongress 2004

Get Together 14.05.2004

Das Zusammentreffen fand dieses Mal in Essen, auf dem Gelände der von der UNESCO als Weltkulturerbe ausgezeichneten Zeche Zollverein statt. Wir hatten Gelegenheit, spezielle Einblicke in die historische Arbeitswelt dieser gewaltigen Ruhrgebietszeche zu erhalten und konnten den vielfach schon vollzogenen Strukturwandel hautnah erleben. Wer lange nicht mehr (oder noch gar nicht?) da war, für den ist das ein unbedingtes Muss.

 

Natürlich haben wir uns anschließend zu einer gemütlichen Runde zusammen gefunden und „thementypisch“ gegessen und getrunken. Was das bedeutet, ist der Speisekarte der ausgewählten „Eckkneipe“ zu entnehmen: Das Fünf Mädel Haus (früher Drei Mädel Haus) stammt aus der Jahrhundertwende (ca. 1900) und liegt in direkter Nähe zur Zeche Zollverein. Besonders witzig: Der Name basiert auf der Anzahl der Töchter des ehemaligen Besitzers. Eine der fünf Töchter führt das traditionelle Restaurant heute. Tipp: Unbedingt vorher die Stoppenberger Hymne auf der Website anhören und üben.


Kongress am 15. Mai 2004, ab. ca. 09:30 Uhr

Der Kongress selbst fand dieses Mal in Oberhausen statt. In den Räumen eines "übrig gebliebenen" Gebäudes aus dem Jahre 1858 lassen sich die vorindustriellen, landwirtschaftlich geprägten Zeiten des Ruhrgebiets nur noch erahnen. Während die Mühle in den rund 140 Jahren zumindest im Aussehen Ihrer Geschichte treu blieb, haben sich die Nachbarn rundherum verändert, ist die Autobahn hinzugekommen und sind die Felder, in deren Zentrum sie einst stand, verschwunden.

Informationen